Pressemitteilung

openPR-Artikeln:

– Initiative I.D.E.G.K.A : Schriftsteller setzt sich für interkulturellen Dialog zwischen Deutschland und Griechenland ein.

Scriptorius Stefanos Sidiropoulos (geb. 22.Jan 1987), freiberuflicher Schriftsteller, Blogger, Urheber der relevanten Einführung der neugriechischen Aussprache des Altgriechischen und Urheber zahlreicher Vorträge und Aufsätze; ist der Initiator und Gründer dieser Initiative, und ist um einen einfachen Informationstransfer bemüht, damit Leser und Zuschauer auf einfachste Wege relevante Vorträge und Dokumentationen vorfinden können.

Eine benutzerfreundliche Perspektive eröffnet sich jedem der sich für Griechenland, griechische Kultur und dem Deutsch-Griechischem Verhältnis interessiert und begeistert. Dafür trifft die Initiative I.D.E.G.K.A (Interkultureller Dialog zur Erhaltung Griechischer Kulturgüter im Ausland) den richtigen Zeitgeist wo Dialog und Kommunikation aufeinander treffen sollen.

Die Initiative soll eine, in der Arbeit des Schriftstellers erstmals, offizielle Brücke für den interkulturellen Dialog zwischen Deutschland und Griechenland erschaffen.

Schülern, Studenten, Interessierte, Reise- und Urlaubsfreunde sowie Greek-Fans soll somit eine Einführung kultureller Verbundenheit ermöglicht werden.

Ziel ist, dass Leser und Zuschauer über verschiedene Informationen eine andere Perspektive der Sichtweise über Griechenland erlangen, um mögliche…

 Uni- und Stadtbibliothek Köln fördert kulturellen Dialog : Nun haben auch Studenten der Uni Köln Zugang zur außergewöhnlichen Arbeit des Experten für traditionelles Altgriechisch: Scriptorius Stefanos Sidiropoulos (geb. 22.Jan 1987) Die USB Köln (Universitäts- und Stadtbibliothek Köln), ist somit die Universitätsbibliothek in Nordrhein-Westfalen schlecht hin, die mit der Aufnahme seiner Arbeit „Altgriechisch ohne Lateinkenntnisse!“ ein klares Zeichen setzt. Ein Zeichen für den kulturellen Dialog zwischen Deutschland und Griechenland. Damit beweist die USB Köln einmal mehr, dass der Erhalt antiker Kulturgüter, wie die Vermittlung der altgriechischen Sprache, eine unablässige Aufgabe für die Wissenschaft ist. „Die Arbeit des Dr. Christos Karvounis beweisen, dass neben der erasmischen Aussprache auch die neugriechische, oder wie ich sie nenne, die traditionelle Aussprache des Altgriechischen gleichermaßen relevant sind. Und da immer noch zu viele Hochmütige in der griechischen als auch deutschen Akademik, um ihre Richtigkeiten ringen, müssen endlich Brücken geschlagen werden. Brücken des Dialoges. Darum geht mein Dank an die Universitätsbibliothek Köln in Nordrhein-Westfalen und der sehr geehrten Lektorin Frau C. L., die den Aufbau dieser Brücke überhaupt ermöglichte!“ so der Autor. Seit Jahren kämpft der selbstständige Schriftsteller um…

– Der Würfel des Wissens : Und wiedermal hat der „Würfel des Wissens“ bewiesen, dass relevante Fach- und Sachbücher – unabhängig wer diese verfasste – irgendwann einen Platz in seinen weißen Regalen finden werden.

Die Abteilung für Sprache im 5. Obergeschoss der Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz, hat ihre Abteilung für altgriechische Sprache mit neuer Literatur aufgerüstet.

Neben dem Wörterbuch von Prof. Dr. Hermann Menge und dem GEMOLL, sowie Sachbüchern von Prof. Dr. Hans Eideneier und vielen mehr die über die Entwicklung des Altgriechischen schrieben, wurde nun auch ein Werk hinzugefügt das vom Lektorat als würdig anerkannt wurde;

„Altgriechisch ohne Lateinkenntnisse!“…

– Ein unangenehmes Geständnis : „…man hätte tatsächlich mehr tun können. Vor allem hätte Professor Wilamowitz mehr Rücksicht auf die Leistung des Professor Kirchhof legen können, doch viele Philologen tun dies ungern eingestehen!“

Diese Worte stammen vom Herrn Lentz Ambenson (geb. Aug.1949; einem ehemaligen Sprachlehrer und Dozenten aus Luxemburg, der in den 1990’er in der Universität Bonn Sprachkurse in Latein und Altgriechisch belegte).

Was der Hr. Lentz nach dem Lesen des außergewöhnlichen Sachbuches; „Altgriechisch ohne Lateinkenntnisse!“ feststellen und im Gespräch erklären musste; Es sei eine gewagte Angelegenheit, die früher oder später auf immenses Kopfschütteln stoßen werde. Da es sich um den Autor dieses Titels um einen einfachen Schriftsteller handele, sei es nicht verwunderlich wenn nur wenige den ausschlaggebenden Inhalt seiner Recherchearbeit verkenne…

– Neuautor traut sich was : Es kommt nicht selten vor, wenn sich jemand entscheidet ein Buch zu schreiben, dass dieser sich für den Anfang leichter Literatur bemächtigt.

Die Neuautorin oder der der Neuautor veröffentlichen in der Regel Gedichte, fantasy Romane, Comics oder auch Kinderbücher. Titeln oder andere Auszeichnungen spielen bei diesen Genre keine Rolle, solang der Inhalt stimmt. Doch sieht es ganz anders aus, wenn Professoren oder Doktoren sich ans Schreiben machen. Nicht selten schreibt die Doktorin oder der Doktor, sowie die Professorin als auch der Professor Bücher von hohem Anspruch an Intellekt und Bildung. Doch bei diesem Neuautor scheint all das nicht zu zutreffen…

– Altgriechisch ohne Lateinkenntnisse : „Altgriechisch… ohne Lateinkenntnisse!“

Für Leute die sich mit dem Thema Altgriechisch befassen, ist dieser Ausdruck „Altgriechisch… ohne Lateinkenntnisse!“ ein Graus und ein Undenkbares. Aber warum?!

Obwohl es Unmengen von Literatur für Altgriechisch gibt, bestehen gleichzeitig Unmengen von Fragezeichen und lückenhafte Informationen, die zwar in Altgriechisch unterrichten — aber in Wirklichkeit überhaupt nicht Altgriechisch lehren! Wie kann das sein?!

Trotz Unmengen von Satzlehren und Übersetzungs-Anwendungen, lehren sie jedoch mit nicht nachvollziehbaren Informationen ein Wissen, was nach den Untersuchungen des Autors, so gut wie gar nicht mit „ordentlicher Bildungsvermittlung“ zutun haben können.

D.h., dass viele der Bürger die sich für das Altgriechische begeistern und interessieren, eher mit Scheinwissen konfrontiert werden, als mit fundiertem Wissen…

– BookRix – Seriöse Abzocke und harte Geduldsprobe : Seit Ende 2012, meldete sich der Autor Stefanos Sidiropoulos (geb. Januar.1987) bei BookRix an, in der Hoffnung, sein vollendetes Werk veröffentlichen zu können. In den Ersten Anfängen, schien die Plattform mit ihrem Slogan; „Wir wollen Dein Buch, nicht Dein Geld!“ überaus attraktiv zu erscheinen. Doch als der Autor feststellen musste, dass obwohl sein Werk, damals noch mit dem Namen: „Das Wort der alten Hellenen“ in fast allen Shops zu erhalten war – dass sein Werk so gut wie gar nicht an Bekanntheitsgrad erlangte – entschied sich der Autor St.Sidi am März.2013 sich von BookRix abzumelden und sein Autoren-Vertrag zu kündigen.

BookRix bietet den Teilnehmer bzw. den Autor jederzeit kündigen zu können. Bedingung ist, die Durchsetzung der Kündigungsfrist, nach der Bestätigung des Autors – seiner Kündigung! Die AGB’s von BookRix, behalten sich das Recht nach der Kündigung des Autors, seine Werke (EBooks etc.) einen ganzen Monat, in den einzelnen EBook-Shops und EBook-Stores zum Verkauf bereit zu stellen. Wenn diese Kündigunsfrist von einem Monat abgelaufen ist, versichert BookRix in seinen AGB den Verkauf der Autoren-Werke aus den Shops und Stores einzustellen und zurückzuziehen! Doch der Autor St.Sidi musste eine traurige Tatsache erleben…