Eine Nachricht an die Regierung und Staatsorgane

Sehr geehrte Damen und Herren, Staatsbedienstete und Vertreter sowie Oberhäupter über jene in Deutschland Lebenden,

Als griechischer Staatsbürger, als bürgerlicher Gast in Deutschland seit 30 Jahren lebend, als betrieblicher Küchenhelfer, als Schriftsteller, als überzeugter Stoiker und als mündiger Mensch (als natürliche Person in ständiger Selbstreflexion) erhoffe ich, Stefanos Sohn des Theofilos und der Evangelia, mit Verlaub, um Ihre Aufmerksamkeit:

Als funktionierendes Land mit einer funktionierenden Politik, wenn nicht lebhafter Regierung, durfte ich als Migrant Deutschland als solches erleben und erfahren. Ich durfte viele Phasen erleben, sowie die schönen als auch weniger schönen Seiten Deutschlands. Und meine heute steuerzahlenden Eltern wurden in den 80er nicht mit offenen Armen und geschenkten Plüschtieren umgarnt, doch man gab uns die Möglichkeiten „dazu zu gehören“. Wir integrierten uns ohne jegliche Integrationsprüfungen oder der Gleichen, wir integrierten uns in dem wir in Deutschland lebten, verzweifelten, lachten, kämpften und weiter machten!  Wir gehören keiner Partei, noch Kulturverein oder gar Bewegung an. Wir lösten stets unsere Probleme und Defizite mit unserer Courage, unserer Ausdauer und unserem Mut (im Rahmen unserer menschlichen Fähigkeiten) – so wie es viele andere Migranten in Deutschland wohl oder übel ebenfalls gleichtaten. Die Zeiten der Deutschen Mark waren wesentlich angenehmer als jene der heutigen mit der Währung €uro. Doch auch dies haben wir als in Deutschland lebende Migranten, als Zeitwandel hingenommen um daraus das Beste zu machen. Viele Phasen machte Deutschland mit, und ich durfte die Ökonomie (Made in Germany) als die wahrscheinlich effektivste und vielseitigste der Welt erfahren, was mich oft in Ehrfurcht üben lässt. Viele gute Lehrer und Lehrerinnen durfte ich erleben, die mir Brauchbares mitgaben. Doch verdanke ich meine Geistesbildung nicht den kultusministärischen regulären Schulen, viel mehr den deutschen Bibliotheken, deren Bücher ich manchmal wie im Rausch durchlas (ob ich sie verstand oder nicht).

Und heute, heute erleben wir keinen kulturellen oder gar akademischen Umschwung (wie gerne politisch-korrekt suggeriert wird)..

Viel mehr erleben wir Unzufriedenheit und Empörung über die langsame und nicht selten den Eindruck machenden realitätsfernen Entscheidungen jener Vertreter und Staatsbedienstete über das in Deutschland lebende Volk von Menschen / natürlichen Personen. Warum?! – Nach fast 12 Jahren der Merkel’sche Regierung, wurde der Bau von Sozialwohnungen verschlafen; und obwohl man darüber wusste, wurden zeitnah Kriegsflüchtlinge nach Deutschland eingeladen um ihnen ein sicheres Heim zu ermöglichen; doch nach wenigen Jahren wurde bekanntgegeben das fast über 50% aller Kriegsflüchtlinge aus Wirtschaftsflüchtlingen und Kriegsdienstverweigerern bestehe; viele der Flüchtlinge bekamen Zahnersatz und kostenlose Krankenversicherungen – die Konsequenz – fast alle  Krankenkassen/Versicherungen erhöhten ihre Gebühren um die Differenz ihrer Ausgaben wieder ins Gleichgewicht zu bringen (auf Kosten der Steuerzahler); das Problem sind nicht jene Flüchtlinge, das Problem liegt in den letzten 10 Jahren als man genau wusste, dass die Zollbehörden bereits überlastet waren; die in den Ausländerbehörden Arbeitenden kämpften bereits um Abbau ihrer Überstunden hinkend hinterher; das Pflege- und Sozialsystem war bereits belastet, viele Ärzte sind überarbeitet und können einfach nicht mehr; es fehlen viele gutbezahlte und couragierte Ärzte UND Krankenpflegekräfte (Männer u. Frauen).  Und das nicht genug; – die innenpolitische Geisel der politischen Korrektheit ergötzt sich an die Gleichstellung von Mann und Frau, gleichgeschlechtlichen Paaren, Bisexuelle, Pansexuelle und der Einführung von Gender-Mainstreaming (das mit Aber-millionen von Steuergelder finanziert wird); vor kurzem sogar die Einführung islamischer Feiertage und ihrer Thematisierung ob der Islam zu Deutschland gehöre oder nicht (über Russisch/Griechische Feiertage keine Spur – über jüdische Feiertage keine Spur – über Schintoistische/Buddhistische/Konfuzianische Feiertage keine Spur); der Zeitgeist der mentalitären Haltung der Bundesrepublik Deutschlands macht zwar einen weltoffenen und sozialen  Eindruck, doch die Armut intensiviert sich; Obdachlose müssen relativ um ihr Essen bangen und streiten, da nämlich auch hier vom Vaterstaat am falschem Fleck gespart wird..

Oh nein, Deutschland macht zwar innenpolitisch einen weltoffenen und sozialen Eindruck doch interne Probleme wurden verschlafen, und zwar dermaßen das es bereits indirekt an Rassismus und Diskriminierung grenzt. Vom „Geist des europäischem Zusammenhaltes“ keine Spur. Dazu kommt, dass über so viele öffentliche Themen berichtet und im Bundestag debattiert werden; doch zeitnah entwickelt sich ein Monopol eines Immobiliengiganten, der im Inbegriffen ist, das Sinnbild einer funktionierenden Ökonomie zu stören, wenn nicht sogar an sich zu reisen. Ein Gigant mit dem Namen VONOVIA!

Die VONOVIA ist eine Aktiengesellschaft, die Altbauten aufkauft und dann durch überflüssige Modernisierungen zu Luxusbauten verwandelt. Die Mieten werden um ca. 50% erhöht, und wer nicht zahlen kann bekommt auch keine Gelegenheit für eine Verhandlung; Heizungen und Strom werden manchmal ausgeschaltet, sogar Drohungen und Räumungsklagen folgten in manchen Fällen (da kann sich die VONOVIA noch so oft dafür entschuldigen oder solches  bedauern). Alleinstehende, Senioren, Kranke und ganze Familien sowie Steuerzahler werden vor die Wahl gestellt für eine 3-Zimmer-Wohnung ca. 1100€ zu zahlen weil sie einfach „schicker“ gemacht worden ist (obwohl die Grundfesten immer noch aus den 50er oder 60er stammen und viele der ökologischen Modernisierungen sowieso nicht einhalten was sie versprechen) oder, sie müssen nach einer anderen Wohnung suchen; und der Wohnungsmarkt hat sich sowieso deutschlandweit zu einem russischem Roulette entwickelt (EGAL WIE HOCH DIE LOHNGEHALTSABRECHNUNG ODER WIE TOLL DER SCHUFAEINTRAG IST) das ist keine soziale Vorgehensweise der VONOVIA; das ist Willkür / das ist eine systematische Austreibung von steuerzahlenden MENSCHEN aus ihrem gewohntem Arbeits- bzw. Renten- bzw. Pflegealltag. Denn nach fast 45 Jahren des Arbeitens wolle man auch seine letzten Jahre in Frieden leben und die Rente wenigstens ansatzweise genießen, doch VONOVIA macht das unmöglich. Stuttgart, Esslingen/Oberesslingen, Berlin und viele weitere Staaten, Groß- und Kleinstädte sind betroffen. Es geht um Aktien; je höher die Mieten, desto mehr Zahlen verzeichnet die Börse für die VONOVIA, desto wertvoller werden die Aktien!

Das ist eindeutig ein „Spekulieren mit der Würde von Menschenleben„!

Ich bitte Sie, geehrte Damen und Herren, Staatsbedienstete und Vertreter sowie Oberhäupter über jenee in Deutschland Lebenden; bitte erinnern Sie sich an das Grundgesetz Artikel 1:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Bitte sorgen Sie um intensivere Verhandlungen, Debatten und mögliche Gesetzesentwürfe die das Gleichgewicht der Ökonomie sowie des Wohnungsmarktes  wieder herstellt / wieder menschenfreundlicher / wieder bezahlbarer macht. Denn die Ökonomie hält für jeden Menschen, ob groß oder klein / jung oder alt einen kleinen Wohlstand bereit, solange ihre Balance aufrechtgehalten wird. Und das ist möglich. Die Stärke des Staates obliegt der Regierung aber auch den Staatsbediensteten, und diese sind es die über Tendenz oder Entwicklung der Wirtschaft und Gesellschaft entscheiden. Man hat Sie gewählt um für die Zukunft der in Deutschland Lebenden zu sorgen aber auch zu achten, und als Mensch und überzeugter Stoiker bin ich mir sicher das Sie das können!

Denn ein (aus dem Nichts entstandener) wirtschaftlicher Monopol hat immer gravierende Auswirkungen gegen jenem Monopol des Staates bzw. der Regierung (früher oder später). Und die VONOVIA besitzt bereits (dank Gesetzeslücken) ein solches Monopol; ein Monopol das für Aktionäre profitabel aber für die einfachen Menschen menschenentwürdigende Folgen habe.

Lassen Sie nicht zu, dass ansatzweise ähnliche Zustände in Deutschland entstehen, Zustände wie einst zwischen 1940 und 1944.

Bitte denken Sie darüber nach.

Noch können Sie etwas verändern.

Noch können Sie etwas bewegen.

Deutschland ist schließlich nicht nur ein Staat, nicht nur eine Nation sondern auch eine Idee und auch wenn jene einfache Menschen und Steuerzahler vielleicht nicht immer perfekt sind, sind sie es wert es wenigstens zu versuchen da wir alle Teil dieser Idee sind!

Ich bitte Sie, dies zu bedenken!

Hochachtungsvoll und danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Scriptorius Stefanos Sidiropoulos © Mai.2018

(Offizielles Rundschreiben)